Testergebnisse Gesichtscremes bei Testpiloten

Gesichtscremes im Test bei „Öko-Test“: nur 11 von 50 mit „sehr gut“ bewertet – Die erstaunlichen Testergebnisse

Gesichtscremes sind beliebt, um die Haut gegen Umwelteinflüsse wie Regen und Wind zu schützen oder im Winter das Austrocken der Haut durch Heizungsluft und Kälte zu verhindern. Große Qualitätsunterschiede stellten die Testpiloten der „Stiftung Warentest“ 2022 in ihrem umfangreichen Test von Gesichtscremes fest: nur 11 Cremes sicherten sich die Note „sehr gut“, fünf teure Cremes fielen als „mangelhaft“ oder sogar „ungenügend“. Bedenklich: In vielen Cremes wurden kritische Konservierungs- und Duftstoffe gefunden. Hier sind die Testergebnisse mit überraschenden Testsiegern und Verlierern.

Im Februar 2022 veröffentlichte „Öko-Test“ erstmals ihren viel beachteten Labortest von Gesichtscremes. Neu aufbereitet und erweitert erschienen die Testergebnisse im Juni 2022 zusammen mit vielen Empfehlungen und Tipps für eine gesunde Haut im ÖKO-TEST Ratgeber Kosmetik und Wellness.

Für ein faires Testfeld waren die 50 getesteten Gesichtscremes in diese Kategorien aufgeteilt worden:

  • gewöhnliche Gesichtscremes
  • Gesichtscremes mit Wirkversprechen (z.B. Anti-Aging)
  • zertifizierte Naturkosmetik

Die Inhaltsstoffe wurden dabei im Labor genau unter die Lupe genommen. Außerdem wurde die Wirksamkeit geprüft. Dabei wurden vor allem Werbeversprechen wie Anti-Aging auf ihre Plausibilität hin untersucht.

Die Testkandidaten: Breites Testfeld mit Handelsmarken von Aldi, Lidl, DM und Kosmetik-Marken wie Weleda, Eucerin und Neutrogena

Das Testfeld umfasste Handelsmarken wie Cien von Lidl, Alverde von DM, Lacura von Aldi und Alterra von rossmann ebenso wie bekannte Marken wie Weleda, Eucerin, Dr. Hauschka und Neutrogena.

Traurig, aber wahr: Viele Gesichtscremes konnten im Labortest überhaupt nicht überzeugen. Der negative Spitzenreiter sammelte ganze 15 Notenabzüge. Eine Empfehlung erhielten nur 11 der Testkandidaten.

Duftstoffe, Konservierungsstoffe: Problematische Funde im Labortest

Die Testpiloten von „Ökotest“ bemängelten vor allem kritische Inhaltsstoffe. Manche davon stehen im Verdacht, krebserregend zu sein, künstliche Stoffe im Körper anzureichern oder Allergien auszulösen. Im Test wurden unter anderem problematische Konservierungsstoffe und Duftstoffe, Silikone, Paraffine, bedenkliche UV-Filter und PEG-Verbindungen ermittelt. Sogar Verunreinigungen mit Mineralölbestandteilen – sogenannten aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH) – wurden in den Cremes von Böttger, Hormocenta und Mouson gefunden.

Problematische Duftstoffe wie Hydroxycitronellal und Cinnamylalkohol sowie Lilial fanden sich in acht Cremes. Diese Duftstoffe können Allergien auslösen. Lilial wurde in diesen Produkten gefunden: Hildegard Braukmann Exquisit Collagen Creme Kräuter-Kosmetik, Garnier Skin Active Hydra Bomb Intensiv Pflege, Hormocenta Original Care Tagescreme Reichhaltig, Mouson-Creme und Yven Q10 Tagescreme LSF 15.

Kritisiert wurden auch reichhaltige Gesichtscremes mit Lichtschutzfaktor, die für den beworbenen UV-Schutz auf die Stoffe Octocrylen oder Ethylhexylmethoxycinnamat setzen. Die Experten von „Öko-Test“ empfehlen, Cremes mit UV-Schutz zu meiden und stattdessen lieber Sonnencreme als Sonnenschutzmittel zu verwenden.

Konnten nicht überzeugen: Cremes mit Wirksamkeitsversprechen

Nicht überzeugen fanden die Tester von „Öko-Test“ auch die von den Herstellern vorgelegten Studien, die die Wirksamkeit von Anti-Falten-Cremes (Anti-Aging) beweisen sollen. Laut „Öko-Test“ fehlt bisher der Nachweis, dass eine teure Anti-Aging Creme mehr Wirkung zeigt als eine Pflegecreme. Zur Vorbeugung vor Falten empfiehlt die Zeitschrift dagegen: gesundes Essen und ausreichend Schlaf.

Außerdem hatte die „Ökotest“ noch diese Tipps zur Hautpflege mit Gesichtscreme:

  • Reichhaltigere Creme verwenden, wenn die Haut spannt und zieht.
  • Gereizte Haut kann auch von zu viel Reinigung oder einem übermäßigen Einsatz von Kosmetika verursacht werden. Besser eine milde Reinigung verwenden!
  • Glänzende Haut nach dem Eincremen ist normal. Wenn das Glänzen aber zu lange andauert, lieber eine weniger fettreiche Variante als Creme testen!
  • Pickel können entstehen, wenn die Creme zu reichhaltig ist.
  • Für eine gute Haut sind auch ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf, viel trinken (Wasser!) und wenig Rauchen und Alkohol wichtig.
  • Die Haut wird mit zunehmendem Alter dünner, trockener und ist weniger elastisch. Man sollte ihr trotzdem Möglichkeiten geben, sich selbst zu generieren und nicht zu viel Creme auftragen!

Ausführlich kannst Du diese Tipps und weitere Empfehlungen von „Öko-Test“ im Spezial ÖKO-TEST Ratgeber Kosmetik und Wellness, neu erschienen im Juni 2022, als kostenpflichtiges PDF nachlesen.

Gesichtscremes im Test: Die Testsieger und Empfehlungen von Öko-Test

Neben der ausgiebigen Kritik an einigen Cremes konnten aber auch einzelne Produkte im Test überzeugen. Punkten konnte insbesondere zertifizierte Naturkosmetik, darunter etwa die Marken Alverde, Dr. Hauschka und Hej Organic.

Die besten Cremes wurden von „Öko-Test“ mit „sehr gut“ bewertet. Das sind die Testsieger (mit Link zu Amazon):

Verlierer im Test: Diese Gesichtscremes fielen bei „Öko-Test“ durch

Diese 11 Cremes fielen im Test durch und erhielen die Note „mangelhaft“ oder „ungenügend“:

  • Bebe Intensiv Pflege Trockene Haut von Johnson & Johnson
  • Neutrogena Skin Detox 2-in-1 Feuchtigkeitscreme von Johnson & Johnson
  • Nivea Erfrischende Tagespflege 24h Feuchtigkeit von Beiersdorf
  • Olaz Complete Tagescreme LSF 15 von Procter & Gamble
  • Hormocenta Original Care Tagescreme Reichhaltig
  • Garnier Skin Active Hydra Bomb Intensiv Pflege
  • Judith Williams zellaktivierende Tagescreme von Cura Marketing
  • Anti-Falten Experte Feuchtigkeitspflege Tag von L‘Oréal Paris
  • Mouson-Creme von Garnier
  • Drops of Youth Cream von The Body Shop
  • Yven Q10 Tagescreme LSF 15 von Cosmolux

Fazit: Die beste Gesichtscreme will gut gewählt sein!

Welche Gesichtscreme die beste laut Stiftung Warentest ist? Einen klaren Testsieger ermittelte der Gesichtscreme Test 2022 von „Öko-Test“ nicht. Eine Empfehlung wurde aber für eine ganze Reihe an Cremes ausgesprochen. Die Testsieger verbindet, dass sie Naturkosmetik-Produkte sind.

Viel Kritik an den verwendeten Inhaltsstoffen gab es aber bei vielen sonstigen, auch teuren Gesichtscremes. Bemängelt wurden außerdem Wirkungsversprechen, die laut „Öko-Test“ nicht durch Studien ausreichend belegt sind.

Neben der Auswahl des richtigen Produkts zeigt der Gesichtscreme Test von „Öko-Test“ auch, dass eine gute Haut besonders auch von anderen Faktoren abhängt. Insbesondere auf eine ausgewogene Ernährung, viel Trinken und ausgiebig Schlaf solltest Du achten. Alle Testergebnisse im Detail sowie umfangreiche Tipps und Empfehlungen findest Du im digitalen ÖKO-TEST Ratgeber Kosmetik und Wellness.

Du willst selber spannende Produkte testen? Dann findest du aktuelle Chancen zum Testen in unserer Bestenliste zum Testen und Probieren. Viel Erfolg!

Bewerte diesen Beitrag!
[Stimmen: 6; Durchschnitt: 4.2]

Teile deine Erfahrungen >

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Das schreiben andere Testpiloten:


Gerade gelandet: Neue Ziele für Testpiloten im Herbst 2022



Monosurveys
Jetzt auch in Deutschland verfügbar! Bei Monosurveys wirst du belohnt für das Ausfüllen von spannenden Online-Fragebögen. Schnelle Anmeldung, ordentliche Vergütung! Auszahlung deiner Vergütung schon ab 5 Euro auf dein Konto.
Meinungsager
Jetzt auch mit bezahlten Telefoninterviews! Lass dich bei Meinungsager für deine ehrliche Meinung belohnen - z.B. für die Teilnahme an Umfragen und an Telefoninterviews.